AGB

§ 1 Vertragsgegenstand/Geltung

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ann-Christin Pantleon (Achtsame Pfoten Hundetraining / nachfolgend AP genannt) und dem Eigentümer/Besitzer des Hundes (nachfolgend Teilnehmer genannt).

 

§ 2 Anmeldung / Vertrag

 

Die Anmeldung kann telefonisch oder schriftlich erfolgen und kommt erst dann zustande, wenn beide Parteien zugestimmt haben/eine Rückmeldung erfolgt ist. Spätestens mit Beginn der ersten Ausbildungseinheit gelten diese Bedingungen als angenommen.

Die Dauer einer Einzelstunde beträgt 60 Minuten. Die Anzahl/Dauer der Zusammenarbeit wird individuell festgelegt. 

Verspätung des Kunden gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.

Mit der Anmeldung erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass seine Daten EDV-technisch erfasst und ausschließlich für interne Zwecke und unter Beachtung des Datenschutzgesetzes verarbeitet werden. 

 

 

§ 3 Zahlungsbedingungen und Preise

 

Die aktuellen Preise und Kilometersätze werden auf Nachfrage mitgeteilt.

Die Zahlung erfolgt bar am Ende jeder Trainingsstunde oder im Voraus (bei 5er oder 10er Karten kompletter Betrag)

Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, ist AP berechtigt, weitere Leistungen einzustellen.

 

 

§4 Teilnahmevorraussetzungen

 

Es dürfen nur gesunde Hunde am Training teilnehmen, die über eine angemessene Grundimmunisierung (Impfschutz) verfügen (bei Welpen dem Alter entsprechend). Die Vorlage des Impfpasses wird zum Nachweis gegebenenfalls verlangt

Der Teilnehmer versichert, dass der Hund frei von ansteckenden Krankheiten und Parasiten ist. Der Kunde verpflichtet sich, die Trainerin von AP vor Beginn des Trainings über chronische Erkrankungen, aktuelle Erkrankungen, Behinderungen, Verletzungen, Einschränkungen, Verhaltensauffälligkeiten, übermäßiger Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Hundes oder eigener Einschränkungen, wie etwa Verletzungen, zu informieren.

Der Kunde versichert, dass sein Hund behördlich angemeldet ist. Auf Verlangen hat der Nachweis durch die Vorlage der zuständigen Behörde zu erfolgen.

Für jeden teilnehmenden Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung abgeschlossen worden sein. Dies ist auf Verlangen durch Vorlage der Versicherungspolice nachzuweisen.

Der Teilnehmer ist verantwortlich für die Einhaltung sämtlicher rechtlicher Vorschriften, die sich aus den geltenden Gesetzen ergeben. Exemplarisch sei hier der Maulkorb- und/oder Leinenzwang laut Landeshundegesetz NRW genannt.

Die Trainerin von AP ist berechtigt, den Hund vom Unterricht auszuschließen, sollten die vorherigen Punkte nicht zustimmen.

AP behält sich vor, Teilnehmer oder Hunde ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

 

§ 5 Trainingsablauf

 

Der Ort der Einzelstunden wird dem Teilnehmer vor der jeweiligen Ausbildungseinheit mitgeteilt bzw. mit ihm im Vorfeld abgestimmt.

Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Anweisung der Trainerin zu befolgen. Stört ein Teilnehmer das Training oder widersetzt sich den Anweisungen der Trainerin, kann er vom Training ausgeschlossen werden (siehe §7). 

 

Ein Ausbildungserfolg kann nicht garantiert werden, da der Erfolg maßgeblich von der Mitwirkung des Kunden abhängt: 

außerhalb der Unterrichtsstunden muss, entsprechend der Trainingsstunden, selbstständig trainiert werden, auch müssen die vermittelten Trainingstipps und Erziehungsmethoden von dem Besitzer im alltäglichen Leben konsequent angewandt werden.

 

Das Training wird sich an den jeweiligen Bedürfnissen des Kunden und den Möglichkeiten des Hundes individuell anpassen.

 

 

§6 Rücktritt, Absage oder Verspätung durch den Teilnehmer

 

Unentschuldigtes Fernbleiben:

gilt nicht als Rücktritt/Absage, der Preis wird in voller Höhe berechnet.

 

Entschuldigtes Fernbleiben:

Die Absage hat spätestens 5 Stunden vor Beginn des Trainings per Telefon oder SMS zu erfolgen, dann wird der Preis nicht berechnet, andernfalls behält sich AP vor, den vereinbarten Preis in voller Höhe zu berechnen.

 

Bei nachgewiesenen Härtefällen wie Krankheit oder höhere Gewalt wird nichts berechnet, es muss jedoch abgesagt werden.

 

Nach Abstimmung zwischen AP und Teilnehmer kann ein Alternativtermin vereinbart werden.

 

Es wird die volle vereinbarte Zeit berechnet, wenn sich der Teilnehmer verspätet. Der Teilnehmer hat keinen Anspruch darauf, dass die verlorene Zeit direkt im Anschluss oder zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird.

 

 

§7 Rücktritt durch AP

 

Durch Ausfall der Trainerin oder aus Gründen höherer Gewalt können Trainingsstunden abgesagt oder verschoben werden.

Falls aus oben genannten Gründen Stunden abgesagt oder verschoben werden müssen, kann ein Alternativtermin festgesetzt werden. Ist dem Kunden die Teilnahme an einem Alternativtermin nicht möglich, so werden eventuell bereits geleistete Zahlungen für den ausgefallenen Termin zurückerstattet.

Außer bei plötzlicher Erkrankung oder höherer Gewalt erfolgt eine Absage durch AP mindestens 12 Stunden vor der Trainingsstunde per SMS oder Telefonanruf.

Weitergehende Ansprüche gegen AP sind ausgeschlossen.

Stört ein Teilnehmer die Trainingsstunde oder widersetzt sich den Anweisungen der Trainerin, so kann AP, ohne Einhaltung einer Frist, vom Vertrag zurücktreten.

 

 

§8 Haftung

 

AP sowie dessen Inhaberin Ann-Christin Pantleon haftet nicht für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, welche durch Teilnehmer oder deren Hunde verursacht werden.

Schadensersatzansprüche des Kunden, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen.

Der Teilnehmer übernimmt die alleinige Haftung für seinen Hund, auch wenn er auf Veranlassung der Trainerin handelt.

Sobald der Kunde seinen Hund von der Leine löst, übernimmt der Kunde alleine die Verantwortung hierfür, auch wenn er dazu durch die Trainerin aufgefordert wird.

Begleitpersonen/Ersatzpersonen des Kunden sind durch den Kunden über den bestehenden Haftungsausschluss hinzuweisen. Jede Teilnahme an den unterschiedlichen Aktivitäten von AP erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.

Die Inhaberin von AP, Ann-Christin Pantleon, übernimmt keine Haftung für Schäden, die von Dritten oder deren Hunden herbeigeführt werden. Die Teilnehmer haften für Schäden, die sie selbst oder ihr Hund verursachen.

 

 

§9 Foto- und Filmaufnahmen

 

Im Rahmen des Trainings können teilweise auch Fotos- und/oder Filmaufnahmen vorgenommen werden. Diese Aufnahmen dienen primär der gemeinsamen Auswertung mit dem Kunden.

Sollten diese Aufnahmen auch für andere Zwecke von AP wie beispielsweise Internetauftritt, Flyer oder im Rahmen von Seminaren verwendet werden, so erfolgt dies ausschließlich nach vorheriger, schriftlicher (Brief oder E-Mail) Einverständniserklärung des Kunden und auch nur für den dort vereinbarten Zweck.

Der Kunde kann jederzeit der Veröffentlichung von Aufnahmen seiner Person und/oder der Veröffentlichung von Aufnahmen seines Hundes widersprechen. Der Widerspruch muss schriftlich (Brief oder E-Mail) erklärt werden.

Eine Rücknahme des Widerspruchs und damit erneute Freigabe der Veröffentlichung kann jederzeit schriftlich (Brief oder E-Mail) erfolgen.

Private Aufnahmen durch den Kunden oder andere Teilnehmer während der Ausbildung sind nicht gestattet.

 

 

§10 Gerichtsstand 

 

Ausschließlicher Gerichtsstand ist Dülmen, unabhängig vom Ort der Ausbildung.

 

 

§11 Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

 

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen hat nicht die Unwirksamkeit der anderen Bestimmungen zur Folge.